Fechten

ein moderner Kampfsport und zugleich eine derältesten Sportarten überhaupt, darüber hinaus eine der ersten Olympischen Disziplinen.

Der Kampf:

- Ist eine der schnellsten Sportarten

 

- Mann gegen Mann, Frau gegen Frau


- Begeisterung, Spaß und Spannung

- Ausdauer und Geschicklichkeit

- Disziplin, Kampfgeist und Präzision

- Schnelligkeit und Reaktionsvermögen 

- Körperbeherrschung und Eleganz

Die Waffen:

Es gibt drei verschiedene Waffen beim Sportfechten:

- Florett, maximal 500 g schwer und maximal 110 cm lang. 

- Degen, maximal 750 g schwer und maximal 110 cm lang.

Er ist schwerer und etwas steifer als das Florett.


- Säbel, maximal 500 g schwer und 105 cm lang.

Die drei Waffen unterscheiden sich in Trefferfläche und Regelwerk. Dadurch ergibt sich für jede Waffe eine charakteristische Kampfweise.

Am athletischsten wird sicher mit dem Florett, am schnellsten mit dem Säbel gefochten. Der Degen-Wettkampf ist stark von Taktik und Präzision geprägt.

Die Gefechte gehen in der Regel auf 5 Treffer bei einer maximalen, effektiven Kampfzeit von vier Minuten (bei Rundengefechten) beziehungsweise auf 15 Treffer in neun Minuten (bei Direktausscheidung).

Wer zuerst die maximale Trefferanzahl erreicht, oder nach Ablauf der Kampfzeit die meisten Treffer gesetzt hat, gewinnt. Gekämpft wird auf der Fechtbahn (Planche). Sie ist 2 m breit und 14 m lang.

Die Treffer werden elektrisch registriert und automatisch angezeigt. Der "Schiedsrichter" im Fechten heißt Obmann. Er muss auch beim Florett und Säbel über das Treffervorrecht entscheiden.