Presse/Aktuelles

Clara is back

Baden-Württembergische Meisterin im Team und Vize im Einzel

Vor zwei Wochen, auf den Baden-Württembergische Fecht-Meisterschaften der U20 in Tauberbischofsheim meldete sich die 14. Jährige Säbelfechterin, Clara Mäschke zurück. Nach einem etwas holprigen Saisonstart in Künzelsau und Ungarn, zeigte die U17 Fechterin aus Pforzheim, bei den Landesmeisterschaften das mit Ihr zu rechnen ist. Sie war erst im Finale von ihrer Trainingspartnerin aus Eislingen zu stoppen. In einem sehr wechselhaften Finale unterlag Clara mit 12:15 gegen Shannen Kuhn. Laura Schopf und Melina Roos vom Pforzheimer Fecht Club MMX belegten rang 14. und 17. Bei den Herren schaffte es Niklas Mäschke und Cornelius Laag ebenfals vom FC MMX auf die plätze 10. und 11. Im Team holte sich die für die TSG Eislingen startende Clara Mäschke den Landes Titel gegen FC Tauberbischofsheim, mit 27:45 mussten sich die klar geschlagen geben. 
 
An diesem Wochenende gingen unsere jungen Pforzheimer Damen in Kenten beim Internationalen U17 Ranglisten Turnier an den Start. Nach einer sehr starken Vorrunde ging Clara Mäschke als Nummer 2. Gesetze in das 64er KO`s. Nach dem sehr klarem sieg gegen die Belgierin Floriane Aelvoet mit 8:15 erreichte Clara Mäschke die Top 8. Im Viertelfinale besiegte sie, in einem sehr kräftezehrenden Kampf, die Deutsche-Ranglisten erste Emily Kurth vom TSV BAYER Dormagen mit 12:15. Im Halbfinale traf Clara abermals auf ihre Trainingspartnerin Shannen Kuhn aus Eislingen und unterlag ihr mit 8:15 so musste sich Clara Mäschke mit dem 3. Platz zufrieden geben. Am Sonntag schaffte es dann das Team der TSG aus Eislingen mit Clara Mäschke den Titel für sich zu beanspruchen. Nach dem sich die Mannschaften des Bundesstützpunktes der TSV Dormagen und des Olympiastützpunktes Tauberbischofsheim geschlagen geben mussten. Eine starke Leistung der Pforzheimerin vom Fecht Club MMX, wir sind gespannt wie es für die Säbelfechter am Kommendem Wochenende auf der U20 Deutschen Meisterschaft aus geht. Wir drücken Clara und den anderm vom FC MMX die Daumen.
 

Großer Erfolg der Pforzheimer MMX Fechter bei der Deutschen Meisterschaft  DM Gold und 3 mal Bronze 

Am Wochenende fanden in Eislingen an der Fils die Deutschen B.-Jugend Meisterschaften im Einzel und Mannschaft statt. 6 Fechter des Pforzheimer Fecht Club MMX hatten sich für die DM qualifiziert. Als hohe Favoritin ging die amtierende Deutsche Meisterin Clara Mäschke an den Start. Nach einer schwachen Vorrunde, kam Clara erst in den Zwischenrunden in Fahrt und ging an Nummer eins gesetzt in die K.-o`s. Im Viertelfinale traf Clara auf Tais Kuzmin aus Tauberbischofsheim, ein Kampf auf sehr hohem Niveau, den Clara nach geprelltem Daumen doch noch mit 8:10 für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale traf sie auf Ylvi Schillinger TBB, welche die Runde deutlich für sich entschied. Beim letzten Treffer stürzte Clara schwer und verstauchte sich den rechten Fuß. So holte sich Clara mit coolpacks ihre Bronze Medaille. Jetzt musste Clara Mäschke für den Sonntag fit gemacht werden, um in der Baden-Auswahl den Titelkampf aufzunehmen. Bei den Herren schafften es Markus Biedler und Luis Pfundner in das 1/8 Finale und belegten die Plätze 15. und 16. Maximilian Schweiger erreichte Rang 22. Bei den jüngeren Jahrgängen sorgte der youngster Henry Bender für eine Sensation und schaffte es ebenfalls ins 1/8 Finale. Er belegte den 16. Platz. Gute Voraussetzungen für den darauffolgenden Tag der Mannschaftswettbewerbe. Unter dem Pforzheimer Trainer Aleksey Panov ging Clara Mäschke trotz Stützbandage mit ihrer Badenauswahl an den Start. Neben Ylvi Schillinger traten an Tais Kuzmin und als Ersatz Alina Nagel alle vom FC Tauberbischofsheim. Alina musste auch gleich in den ersten K.o`s für Clara Mäschke einspringen, nachdem Clara beim Aufwärmen starkes Nasenbluten bekommen hatte. Dieses Match entschied die Badenauswahl gegen Hessen mit 16:45 klar für sich. Mäschke kam dann im Halbfinale gegen Nordhrein zum Einsatz. Das starke Team gewann souverän mit 23:45.. Somit war das Südderby perfekt. Im Finale standen sich Baden und Württemberg gegenüber. Ein unglaublicher Krimi nahm seinen Lauf mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Fechterinnen, die sich von vielen Lehrgängen sehr gut kannten, kämpften um jeden Punkt. Clara Mäschke machte das vorletzte Gefecht und übergab mit 35:40 an Ylvi Schillinger, die gegen Annika Lechel den Sack zu machen musste. Lechel von Künzelsau Würth bot eine harte Aufholjagd, aber Ylvi behielt zum Schluss die Nerven und machte den endgültigen Gold-Treffer mit 44:45 und holte somit den Deutschen Titel nach Baden. Bei den Herren waren 4 Fechter aus Pforzheim in der Badenauswahl. Unter dem Tauberbischofsheimer Trainer Kuzmin, gingen Luis Pfundner und Markus Biedler vom MMX neben Leon Kuzmin und Leon Kremer TBB in Baden 1 an den Start. In Baden 2 traten Maximilian Schweiger und Henry Bender vom Fecht Club Pforzheim MMX und David Berlips und Gabriel Coscar TBB gegen die 16 Mannschaften aus der Republik an. Nach einer sehr starken Vorrunde konnte sich Baden 1 mit einem Freilos erst einmal ausruhen und traf dann im Viertelfinale auf Nordrhein 2. Nach einem klaren 32:45 zogen unsere Jungs in das Halbfinale gegen Nordrhein, wo sie allerdings nach anfänglicher Führung dann doch knapp unterlagen mit 43:45. Die Badenauswahl baute ihren Frust im kleinen Finale gegen Bayern ab und holte sich mit einem sehr klaren 19:45 die verdiente Bronze Medaille. Die zweite Mannschaft aus Baden belegte mit Maximilian Schweiger und Henry Bender ein sehr guten 8. Platz.“ Ein unglaubliches Wochenende, ich bin so stolz auf unsere Jugend und das, was unser Trainer geschafft hat, mit den doch sehr begrenzten Mitteln, die uns in Pforzheim zur Verfügung stehen. Ich hatte Gänsehaut mit welcher Disziplin und mit welchem Kampfeswillen unser Clara, trotz Verletzungen und Widrigkeiten Gold und Bronze gewonnen hat, das ist unglaublich - eine ganz große Sportlerin“ so Helge Ulrich Vorstand des Fecht Club Pforzheim MMX.

Starker Auftritt auf der U17 Deutschen Meisterschaft 

Am Wochenende gingen 150 Jugendliche unter den Augen von Reinhold Würth bei den Deutschen Säbelmeisterschaften der A-Jugend (U17) in Künzelsau an den Start. Der Fecht Club Pforzheim MMX hatte sich mit sechs Fechtern qualifiziert. Die beste Platzierung erreichte die Deutsche Meisterin der B-Jugend, Clara Mäschke. Die 13-jährige startete mit starker Leistung in der Vorrunde mit vier Siegen und zwei Niederlagen und konnte die beiden ersten Gefechte im 64er-K.O. für sich entscheiden. Im dritten KO unterlag sie der Nürnbergerin Paula Singer und landete am Ende auf Rang 18. „Als beste B-Jugend Fechterin, vor der Tauberbischofsheimerin Ylvi Schillinger (Platz 24) und der Künzelsauerin Annika Lechel (Platz 25), sind wir mit Claras Leistung sehr zufrieden und lassen uns für die Titelverteidigung in drei Wochen bei den DM der B-Jugend hoffen“, so der Trainer Panov. Die Vereinskameraden Laura Schopf und Sofia Mescherjakov erreichten Rang 48 und 56, und bei den Herren, der Bruder von Clara, Niklas Mäschke Rang 52, Markus Biedler Rang 59. Am Wochenende fanden parallel die Nordbadischen Senioren Meisterschaften in Pforzheim statt. Die vom zweiten Fechtverein in Pforzheim, dem FSP, ausgerichtet wurden. Hier holten die MMX Herren, unter schwacher Beteiligung drei Titel: Dr. Michael Tappe Gold bei AK0, Helge Ulrich Gold bei AK1 und Michael Girrbach Gold in der AK2.

Starker Saisonabschluss für Ulrich 

Helge Ulrich, der Säbelroutinier des Fecht Club Pforzheim MMX, konnte seine Erfolgsserie der letzten Wochen beim Internationalen Wappen von Hamburg mit Gold krönen. Mit einem direkten Durchmarsch in den Vorrunden revanchierte Ulrich sich für die Niederlage der Deutschen Meisterschaften gegen die Nummer eins, Igor Goikman vom Hamburger TSG Bergdorf, mit einem 10:9-Sieg. 
Somit konnte er das Saisonende mit dem Rang eins der Deutschen Rangliste und dem sicheren Platz in der Deutschen Nationalmannschaft abschließen. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich zu meiner alten Leistung zurückgefunden habe, auch wenn es noch schmerzt, dass ich Deutschland am Wochenende auf der EM in England nicht vertreten kann. Leider war ich zur Nominierung nicht auf Platz eins – um so mehr freut es mich, dass ich jetzt für die kommende Saison in einer sehr guten Position bin und mein Platz in der Deutschen Equipe sicher ist,“ sagt Ulrich. Ebenfalls auf das Treppchen schaffte es Dr. Michael Tappe, der sich im Halbfinale gegen seinen Vereinskollegen Ulrich deutlich mit 10:1 geschlagen geben musste. „Ich bin sehr stolz auf meinen ersten Podestplatz in dieser Saison“, so Tappe. Michael Girrbach, ebenfalls vom FC MMX, belegte in Hamburg Rang 13.

Bei den Pforzheimern Fechtern läuft‘s

Der Fecht Club MMX fühlt sich ganz wohl auf dem Treppchen. Egal ob bei der Jugend, den Aktiven oder den Senioren. Clara Mäschke belegte vorletztes Wochenende in der Süddeutschen-Turnierserie in Eislingen den ersten Platz und konnte den darauffolgenden Sparkassen-Cup in Künzelsau mit Rang 2 abschließen. Somit sicherte sie sich den Gesamtsieg der Serie und machte das Triple perfekt. „Wir sind auf einem guten Weg, wir müssen jetzt nur auf der Zielgeraden nicht nachlassen. Die Deutschen Meisterschaften der B- und A-Jugend werden nochmal eine große Herausforderung für Clara und ihre Mannschaftskollegen“, so Aleksey Panov, Trainer des FCP MMX. Auch bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften waren zwei Pforzheimer Fechterinnen des MMX am Start. Miriam Koller holte mit ihrer Mannschaft der Uni Aachen Gold mit 45:40 gegen die Uni Kiel und Anina von Wedel mit ihrer Hochschulmannschaft Mainz Bronze. Auch in der Altersklasse 1 der Herren holte der Säbel-Routinier Helge Ulrich Gold bei den internationalen offenen Bayrischen Meisterschaften in München. Nach einem 6:1 Vorsprung für Ulrich wurde es zum Schluss gegen den Ungarn Zoltan Bolodar noch einmal eng. Jedoch konnte Ulrich nach roter Karte des Ungarn das Gefecht 10:9 für sich entscheiden. „Ich bin jetzt wieder nur 3 Punkte von Platz 1 der Deutschen Rangliste entfernt und wenn es dieses Wochenende in Hamburg wieder gut läuft, wird es spannend“, so Helge Ulrich. Michael Tappe AK1 und Michael Gierbach AK2 belegten in München Rang 7 und 14.

Clara Mäschke belegte Süddeutschen-Turnierserie ersten Platz

Deutschen Hochschulmeisterschaften: Miriam Koller holte Gold und Anina von Wedel Bronze

Helge Ulrich Gold bei den internationalen offenen Bayrischen Meisterschaften in München

Waldorfschule wird Leistungsstützpunkt Fechten

Der Fecht-Club Pforzheim MMX zieht in die freie Goetheschule

 

Nach über einem Jahr Suche und unterschiedlichen Konzepten, hat sich der Spitzensportverein im Säbelfechten für die Waldorfschule entschieden. Nachdem die Gemeinde Birkenfeld dem Club eine Absage erteilte und auch die Möglichkeiten in der neuen Hilda-Halle nicht optimal waren, fiel die Entscheidung für die Goetheschule. „Wir haben hier ideale Bedingungen um Breiten- und Leistungssport auf höchstem Niveau auszuüben“, so der Vorstandsvorsitzende Helge Ulrich. „Die Schule bietet uns mit drei Hallen und einer ausgezeichneten Kantine die Möglichkeit, unser tägliches Training sowie in den Ferien und an Wochenenden Kader-Lehrgänge auszuüben – so wie wir es gerade in den Faschingsferien mit über 50 Jugendlichen aus ganz Süddeutschland hatten“. Somit bietet die Schule nun beiden Fechtvereinen in Pforzheim eine Heimat. Der Fechtsport mit dem Degen Fechten und dem Fecht-Club MMX, als Landes-Stützpunkt mit dem Säbelfechten. Der Fecht-Club MMX ist in den letzten sechs Jahren schon das dritte Mal umgezogen: Vom Kollmar & Jordan Gebäude in die Hohenzollernstraße der Nordstadt. Nun hofft der Club sein endgültiges Zuhause in der Waldorfschule auf dem Rodgebiet gefunden zu haben. „Der Grund, weshalb wir so oft umziehen mussten, lag darin, dass wir so stark gewachsen sind und unsere Erfolge und die damit verbundene Notwendigkeit täglich zu trainieren, unseren Platzbedarf unabdingbar gemacht hat“, so Ulrich. Der Fecht-Club MMX schaffte es, in seinem nun mehr sechs-jährigen Bestehen, den Anschluss an die Top-Vereine in Deutschland zu schließen. Wie unzählige Titel belegen: Ob der Deutsche Titel von Clara Mäschke oder der Europa-Titel von Helge Ulrich und vergangenes Wochenende der zweite Platz von Markus Biedler beim des Tauber-Cup in Tauberbischofsheim. Der Club startet nach den Osterferien mit neuen Anfängerkursen für Kinder ab sieben Jahre und für Erwachsene jeglichen Alters in den neuen Hallen der Waldorfschule.

Sieben Mal Treppchen für den Fecht-Club MMX

 

Bei dem rein bayrisch besetzten traditionellen Luitpold-Cup in München stehen die Pforzheimer Säbelfechter gleich sieben Mal auf dem Podest. Mit zwölf Startern ging der Fecht Club Pforzheim MMX in allen Altersklassen an den Start. Clara Mäschke, 13 Jahre, startete gleich zweimal: in ihrer Altersklasse der B-Jugend und auch bei den Aktiven der Damen, wo sie klar dominierte und die Konkurrenz aus Bayern hinter sich lies. Das Halbfinale entschied sie 15:9 gegen Paula Singer vom Fechter Ring Nürnberg klar für sich und eben so klar das Finale gegen die Münchnerin Indira von Gierke mit 15:9. Luis Pfundner machte einen glatten Durchmarsch. Ohne Niederlage zog er ins Finale ein wo er auf seinen Vereinskameraden Markus Biedler traf und mit nur einem Treffer Unterschied dieses knapp für sich entschied. Maximilian Schweiger belegte Platz 7 in der Altersklasse. Bei den jüngeren Jahrgängen schafften es ebenfalls die Mädchen auf das Podest ganz nach oben. Annabelle Schopf und Melina Roos nehmen den Luitpold-Cup 2016 mit nach Pforzheim. Bei den Jungs schaffte es Theo Gross auf Rang 3, wo er nach der ersten Enttäuschung doch ganz zufrieden war. Für Helge Ulrich war im Viertelfinale gegen den Nürnberger Lars Köck Schluss - er schloss das Gesamtergebnis mit dem 7. Rang bei den Herren ab. 

Faschings-Trainings Camp mit Fechtern aus Künzelsau, Eislingen und Nürnberg
Die KINDER des FECHTERS / KOMMUNALES Kino Pforzheim, So. 31.01. um 19 Uhr, in Kooperation mit dem Fecht Club Pforzheim MMX. Wir freuen uns auf euer kommen!!!

Großeinsatz der Fechter (28.-29.11.2015)

 

Am vergangenen Wochenende fanden gleich drei große Turniere für den Fecht Club MMX im Süden Deutschlands statt

 

Die Deutsche Meisterin, Clara Mäschke, setzt den Maßstab für die Pforzheimer Fechter. Als jüngste Fechterin (B-Jugend) startete sie drei Klassen höher bei den Aktiven und belegte auf dem Traditionsturnier „Nürnberger Rauschgoldengel“ den ersten Platz. Helge Ulrich zog bei den Herren nach und erreichte ebenfalls souverän einen Podiumsplatz und musste sich nur gegen den Leipziger Christian Brock geschlagen geben. Ebenfalls stark platzierten sich dahinter Aaron Starke auf Rang 5 und Niklas Mäschke auf Rang 6, Michael Girrbach schaffte es auf Rang 19. Zeitgleich fand für die Junioren das Internationale München Schwert statt. Von den drei Pforzheimer Damen schafften zwei den Einzug ins 64 KO. Die für die TSG Eislingen startende Russin Anna Miller aus Pforzheim (ehemalig FCP MMX) kam das Ende schon nach der Vorrunde, während sich Miriam Koller mit Platz 59 und Sofia Mescherjakov mit Platz 62 zufrieden geben mussten. Die Youngsters des Fecht Clubs MMX gingen beim VS-Möbel-Cup in Tauberbischofsheim auf die Planche, wo Theo Gross bei den Schülern nur knapp das Treppchen verfehlte und auf Platz 4 landete. Weit unter den Erwartungen landete Anabelle Schopf auf Rang 15. „Es war ein sehr anstrengendes Wochenende für uns alle und ich bin so unglaublich stolz auf Clara, wie souverän sie sich schon bei den Aktiven Damen behauptet und so sicher ihre Turniere bestreitet. Wir können gespannt sein, wie sich Clara in zwei Wochen beim Circuit Européen Cadettes in Eislingen dann international behaupten wird“, so Ulrich, Vorstand des FCP MMX.

Zwei Mal Bronze für Deutschland 

 

Der Pforzheimer Säbelfechter Helge Ulrich vom Fecht Club Pforzheim MMX steht bei den European Master Games in Nizza auf dem Treppchen.

Bei den European Master Games starten über 6.500 Athleten (ab 35 Jahren) aus 76 Nationen in 32 Sportarten. Die unter der Schirmherrschaft des IOC durchgeführten EMG sind, nach den World Master Games, weltweit die größte sportliche Veranstaltung für Senioren ab 35 Jahren. Für Deutschland startete der Pforzheimer Säbelfechter Helge Ulrich mit seinen Nationalmannschaftskollegen Sergej Hans und Jürgen Halbach. Nach einer sehr starken Vorrunde setzte der auf Platz 4 gesetzte Pforzheimer sich in den KOs stark durch. Im Viertelfinale gewann er gegen den Russen Alexander Aydarov knapp 9:10 und traf dann auf den 3. der Europameisterschaft, Camillo Martrigali, aus Italien. Nach einem packenden und sehr emotionalen Kampf unterlag er dem Italiener mit 8:10. Am Schluss des Gefechts lagen sich beide in den Armen und gratulierten sich zu einem außergewöhnlichen Kampf. „Ich bin absolut zufrieden mit meiner Leistung und sehr glücklich - es war einfach ein geiler Kampf“, so Ulrich. Sein Nationalmannschaftskollegen Jürgen Halbach erreichte ebenfalls nach seinen sehr starken KOs das Halbfinale, wo er jedoch gegen den Polen Tomasz Konezylo 10:3 unterlag. Im Finale setzte sich dann Ulrichs Gegner gegen den Polen durch und holte Gold. „Es sind sensationelle Spiele hier in Nizza und es herrscht eine unglaubliche Atmosphäre. Ich bin das erste Mal dabei und ich bin überwältigt. Der Einlauf und die Eröffnungsfeier ist Olympiafeeling pur - und wenn man dann noch gemeinsam mit seinem Nationalmannschaftskollegen auf dem Treppchen steht, ist das unbeschreiblich“, so Helge Ulrich vom Fecht Club Pforzheim MMX. 

 

Großes Fechter-Wochenende

Fünf Titel und drei Mal Bronze für den Fecht Club MMX

 

Dieses Wochenende war Großeinsatz für die Säbelfechter des FC MMX Pforzheim. Zum zweiten Mal fanden die baden-württembergischen Meisterschaften statt und zum zweiten Mal war der FC MMX der Ausrichter des regional größten Fechtturniers. In der Konrad-Adenauer-Halle im Buckenberg trafen über 130 Fechter der Top Vereine des Landes aufeinander - darunter Fechter aus fünf Nationen (Russland, China, Mexiko und Portugal). Am Samstag und Sonntag wurden die B-, A-Jugend und Aktiven Meisterschaften 2015/16 im Säbel für Frauen und Herren ausgerichtet. Durch das Olympische Jahr 2016 finden alle Landes- und Bundes-Meisterschaften schon sehr früh statt und so mussten die Pforzheimer schon jetzt ran, obwohl die Saison letztes Wochenende eigentlich offiziell beendet war. Luis Pfundner (13 Jahre) war der erfolgreichste Fechter der Pforzheimer Riege. Er sicherte sich gleich zweimal den baden-württembergischen Titel im Einzel und mit der Mannschaft - gemeinsam mit seinen Teamkollegen Maximilian Schweiger und Markus Biedler. Sie belegten im Einzel die Plätze 3 und 5 und verteidigten somit den Landestitel vom Vorjahr. Die gleiche Mannschaft starte auch eine Klasse höher bei der A-Jugend und belegte dort den dritten Rang. Als Topfavoritin ging die frischgebackene deutsche Meisterin, Clara Mäschke (13 Jahre), an den Start. In einem nicht enden wollenden packenden Finale mit Annika Lechel vom FC Würth Künzelsau unterlag sie jedoch knapp 9:10 im Halbfinale und musste sich mit Rang 3 zufrieden geben. Bei den aktiven Herren konnten die Pforzheimer Säbel Fechter des FC MMX den Vizetitel im Einzel mit Mikhail Zhigalov und im Team mit Mikhail, Helge Ulrich, Aaron Starke und Sebastian Ullmerich sichern. Bei den Damen schaffte es Anna Miller als beste Pforzheimerin auf Rang 5. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit den Ergebnissen und dem tollen Feedback der anderen Vereine aus dem Land. Alle haben sich sehr wohl gefühlt bei uns in Pforzheim“, so der Trainer und Leiter des Turniers Aleksey Panov.

 

Auch bei seinem Einsatz in der Säbel-Nationalmannschaft, am Samstag gegen Großbritannien konnte Helge Ulrich vom Fecht Club MMX Top-Leistung abrufen und führte, neben Hans Sergej, Winfried Schneider und Olaf Ziebell die Mannschaft mit 5:4 zum Sieg. Der 25. Länderkampf der Senioren mit allen Waffen ging 4:2 an Deutschland. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende und der ganzen Saison. Persönlich für mich hätte ich mir am Sonntag im Einzel Aktiven einen besseren Platz als den neunten gewünscht - aber die jungen Herren von der TSG Eislingen sind echt ’ne Macht im Süden, die könnten alle meine Kinder sein. Ich glaube, jetzt is’ auch bei mir Eis-Tonne angesagt“, so Helge Ulrich, der doch mehr als gezeichnet vom Wochenende ist.

Clara Mäschke schreibt Geschichte...

Seit über 30 Jahren der erste deutsche Titel im Fechten für Pforzheim  Bei der deutschen B-Jugend-Meisterschaft siegt Clara Mäschke, Luis Pfundner wird 5., Maximilian Schweiger 6., Silber in der Damen-Mannschaft für Clara: Ein toller Erfolg zum 5-jährigen Vereinsjubiläum des Fechtclub Pforzheim MMX  

Am Wochenende fanden in Künzelsau die deutschen B-Jugend Säbelmeisterschaften im Einzel und der Mannschaft statt. Vier Fechter des Fecht Clubs Pforzheim MMX hatten sich qualifiziert. Clara Mäschke, Luis Pfundner, Maximilian Schweiger und Markus Biedler gingen für Pforzheim an den Start.

 

Clara Mäschke erreichte nach einer starken Vorrunde als sechste das KO und marschierte ohne Niederlagen in die Finals. Dort war Clara nicht mehr zu bremsen und gewann das Viertelfinale gegen Carmen Senf vom TV Oelde und das Halbfinale gegen Tais Kuzmin aus Tauberbischofsheim klar mit 3:10 und 5:10. Sie traf dann im Finale auf Matea Brica vom FC Würth Künzelsau welches sie von Anfang an klar führte. Zum Schluss konnte Matea noch einmal nach dem 7:3 Rückstand aufschließen. Aber unsere Clara behielt einen kühlen Kopf und entschied das Finale 8:10 für sich. Damit hat Clara Mäschke Pforzheimer Geschichte geschrieben, denn seit über 30 Jahren ging der deutsche Titel in der Jugend wie bei den Aktiven nicht mehr nach Pforzheim. 

„Toll, wer einem alles gratuliert“, sagt die Schülerin des Kepler-Gymnasiums, als sie die What´s App des Welt- und Europameisters in der Mannschaft und frisch gebackenen Vize-Europameisters im Einzel Max Hartung aus Dormagen liest.   

 

Bei den Herren gingen gleich drei Säbelfechter aus Pforzheim an den Start. Auch hier marschierte Luis Pfundner direkt ohne Niederlage in die Finals. Maximilian Schweiger musste sich über den Hoffnungslauf zurück fechten, erreichte aber auch dann souverän das Viertelfinale. Hier war für die Fechter des Fecht Clubs MMX leider Endstation und Luis und Maxi mussten sich mit den Plätzen fünf und sechs zufriedengeben. Markus Biedler schied schon in den KOs aus und belegte den 20. Rang. „Wir sind so unglaublich stolz auf unsere Clara und unsere 5-jährige harte Arbeit unseres noch sehr jungen Clubs zahlt sich aus“, so Helge Ulrich, Präsident des FCP MMX. „Auch die Platzierungen unserer Jungs sind absolut zufriedenstellend. Dass wir uns im deutschen Feld gegen absolute Profivereine wie BAYER Dormagen, Tauberbischofsheim, Eislingen und Würth Künzelsau, behauptet haben, zeigt dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Ulrich weiter. Am Sonntag ging es dann in die Team-Wettbewerbe der deutschen Säbelmeisterschaften. Wobei gleich zwei Pforzheimer in der Nord-Baden Auswahl an den Start gingen. Clara Mäschke führte die Baden Auswahl als Mannschafts-Führerin sicher und sehr deutlich in das Finale. Im Viertelfinale besiegten sie die Mannschaft aus Nordrhein2 klar mit 28:45 und schalteten ebenfalls im Halbfinale die Mannschaft Nordrhein1 (alle Fechterinnen aus Dormagen) mit 33:45 klar aus. Im Finale konnte die württembergische Mannschaft vor heimischer Kulisse nicht gestoppt werden und gewann gegen unsere Mannschaft aus Baden-Nord 32:45.  

……......

Im Mannschaftswettbewerb treten immer 3 Fechter plus ein Ersatzfechter gegen eine gegnerische Mannschaft an. Jeder der drei Fechter eines Teams fechtet gegen jeden Gegner, es finden also je Runde 9 Gefechte statt. Jedes Teilgefecht endet, wenn einer der Fechter 5, 10 15,… Punkte erreicht hat. Das Mannschaftsduell endet, wenn eine Mannschaft 45 Treffer erzielt hat. 

………....

 

Die Herrenmannschaft aus Nord-Baden ging mit Luis Pfundner und drei Tauberbischofsheimer Fechtern an den Start. Auch die Herren zogen ohne Niederlage in der Vorrunde in die Finals, wo jedoch im Viertelfinale das Aus gegen Bayern kam. Sie führten bis zum letzten Gefecht - abschnittsweise sehr klar. Im letzten Kampf konnten sie jedoch den 40:36-Vorsprung nicht für sich nutzen und erlagen zu guter Letzt 44:45 und mussten sich mit Platz 5 zufriedengeben. Der Fechtmeister und Trainer des Fecht Clubs Pforzheim MMX, Aleksey Panov, wurde mit der Trainer Medaille des DFBs in Gold ausgezeichnet, um seine Erfolgsarbeit zu würdigen. „Ein Traum geht für uns in Erfüllung und alle Anstrengungen und Schweiß sind vergessen - heute feiern wir nur unsere Kinder und ihren deutschen Titel in Gold und Silber“, so Panov. 

Letzter Prüfstein vor DM und EM

Der Fechtclub Pforzheim MMX ist am vergangenen Wochenende auf zwei Turnieren angetreten. 

Helge Ulrich erreichte das Viertelfinale und belegte beim Internationalen Fechtturnier „Wappen von Hamburg“ den fünften Platz. Er verlor im Viertelfinale nach einem spannenden und knappen Gefecht 10:8 gegen Thorsten Kühn aus Dortmund. Ulrichs Gegner wurde schließlich zweiter, das Turnier gewann der Pole Thomasz Konczylo. Mit dieser Leistung ist der Pforzheimer in der Deutschen Rangliste weiterhin auf Platz zwei. Somit bleibt er in der Nationalmannschaft-Auswahl und wird Deutschland bei dem Länderkampf gegen England im Juli vertreten. Damit ist Ulrich im Hinblick auf die Europameisterschaft übernächste Woche in Kroatien auf einer guten Ausgangsposition. 

Ebenfalls am letzten Wochenende zeigte die Pforzheimer Jugend spannende Gefechte beim Internationalen Jugendpokalturnier in Dormagen. Das Turnier war der letzte Prüfstein vor den Deutschen Meisterschaften der A-Jugend kommendes Wochenende in Nürnberg und der B-Jugend in drei Wochen.

Am Samstag wurde Annabelle Schopf nach sehr guten Gefechten schließlich dritte. Sie verlor mit 10:8 knapp gegen die Dormagenerin Miriam Kusian. Clara Mäschke wurde fünfte, nachdem sie im Viertelfinale gegen Theisen unterlag. Die hohen Erwartungen wurden dieses Mal von Luis Pfundner (Platz 7), Maximilian Schweiger (Platz 9) und Markus Biedler (Platz 10) nicht ganz erfüllt.

Am Sonntag war die A-Jugend des Fechtclub Pforzheim MMX gefragt. Clara Mäschke (12 Jahre) startete zwei Klassen höher, in einem Feld von Fechtern, die bis zu vier Jahre älter sind. Dennoch zeigte sie eine starke Leistung. Clara erreichte das Viertelfinale verlor dort allerdings deutlich gegen Lena Tomalik, die für den WMTV Solingen startete. Sie erreichte schließlich den beachtlichen achten Platz. „Unsere Clara ist ein echtes Ausnahmetalent, sie macht jetzt schon den Kadetten der großen Vereine Angst. Wir sind gespannt auf ihre Leistung am Wochenende in Nürnberg auf der Deutschen A-Jugend Meisterschaft“, so der Vorstand des Clubs Helge Ulrich. Laura Schopf schaffte es haarscharf nicht in die Runde der besten 32, sie wurde 33. Aaron Starke erreichte die Runde der besten 16, verlor dort jedoch und belegte einen sehr guten 16. Platz. Niklas Mäschke verlor 15:10 gegen den Deutschen Vizemeister und belegte am Ende den 19. Platz. Luis Pfundner und Maximilian Schweiger, beide B-Jugend, traten auch bei der A-Jugend an, schafften aber den Einzug in das KO der besten 32 nicht. Wir können sehr stolz darauf sein, was wir in den fünf Jahren unseres noch sehr jungen Clubs geschaffen haben. 

 

Fechtsensation 
Große Überraschung auf den Deutschen Meisterschaften im Säbelfechten 

 

Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Säbelfechten im Einzel und Mannschaft fanden in Koblenz statt. Seit über 30 Jahren ist auch Pforzheim im Einzel wie im Team vertreten. Im Einzel wurde die Dormagener Dominanz bestätigt und das Weltmeisterteam der Nationalmannschaft unter Trainer Szabo räumte wie erwartet ab. Es war eigentlich nur die Frage, wer der Dormagener ganz oben steht. Am Ende war es dann doch nicht ganz so eindeutig nachdem Nicolas Limbach (Weltmeister-Legende) und Peter Wagner krankheitsbedingt nicht starteten, unterlag Max Hartung dem Tauberbischofsheimer Bjorn Hübner der sich jedoch dem Dormagener Vereinskollege Matyas Szabo im Finale beugen musste. Bester Pforzheimer im Einzel war Helge Ulrich der unglücklich im 64er ausschied und sich mit Platz 50 zufrieden geben musste. „Unter die Top 32 wäre ich schon gerne gekommen“, so Ulrich, der erst vor zwei Wochen die Bronzemedaille der Senioren-DM holte. Im Team gab es dann die ganz große Überraschung: Im Halbfinale traf das Weltmeisterteam aus Dormagen auf Eislingen (BaWü), die zuvor im Viertelfinale das Pforzheimer Team mit Helge Ulrich, Aaron Starke und Mikhail Zhigalov geschlagen hatten. Trainer Szabo schonte seinen Sohn Matyas Szabo für das gedachte Finale und ließ stattdessen den jungen Benno Schneider fechten. So kam es, dass im letzten Mannschafts-Gefecht der Weltmeister Max Hartung den 40:38 Vorsprung von Eislingen nicht mehr drehen konnte und der junge Simon Rapp die Sensation erzielte: 45:43. So zog Eislingen gegen Tauberbischofsheim ins Finale und machte es auch klar. Die Pforzheimer Mannschaft vom Fecht Club MMX wurde 5ter. Nach der aktiven DM folgen nun die der A- und B-Jugend, wo die Hoffnungen der Pforzheimer groß sind. PR 2015

DM Bad-Dürkheim, Siegerehrung: überreicht durch die Weltmeister, Szabo und Hübers, Silber Hanz, Gold Wrase, Bronze Ulrich.
Clara Mäschke FCP MMX und Matea Brica vom FC Würth Künzelsau
Markus Biedler, Luis Pfundner und Maximilian Schweiger

Großes Fechter-Wochenende


Der Pforzheimer Fecht Club MMX ist ein sehr guter Beweis dafür, dass in der deutschen Fechterszene Leistungssport und Breitensport generationsübergreifend funktioniert und auf höchstem Niveau gefochten werden kann. Am Samstag holte Helge Ulrich die Bronzemedaille auf der Deutschen Senioren-Meisterschaft in Bad Dürkheim. Er erlag dem Dormagener Hartmut Wrase im Halbfinale deutlich mit 3:10 obwohl er ihn in den Vorrunde noch klar mit 5:2 besiegt hatte. „Ich war sehr verunsichert nach der strittigen Obmann-Entscheidung und war dann ideenlos – das  passiert beim Fechten", so Helge Ulrich. Er war nicht zufrieden mit seinem 3. Platz, er hatte Gold im Auge und wollte seinen 1. Platz in der Deutschen Rangliste sichern - so rutschte er auf Platz 2. Jetzt hofft er noch auf das letzte Turnier vor der EM in Kroatien wo er nochmals angreifen will.

Auch die Jugend des FC MMX war sehr erfolgreich. Auf dem EMAG-Cup in Eislingen ging die diesjährige Turnierserie (P.Z. berichtete) erfolgreich zu Ende. Clara Mäschke und Markus Biedler hatten es bis ins Finale geschafft. Clara konnte den EMAG-Cup und die gesamte Turnierserie als Nr. 1 abschließen. Bei den Herren kam Markus auf Platz 2 vor seinem Vereinskameraden Maximilian Schweiger (Platz 3) und Luis Pfundner auf Platz 4. Luis Pfundner war der erste Platz der Gesamtserie sicher und er konnte dies mit großem Abstand für sich entscheiden. Maximilian schaffte es auf Rang 3 und Markus Biedler auf 5. Insgesamt ein sehr tolles Ergebnis der Pforzheimer Fechter, das uns gespannt auf die nächste Wochen blicken lässt in denen die Deutschen Meisterschaften in den weiteren Altersklassen der Aktiven, A- und B-Jugend anstehen.

14. Sparkassen-Cup in Künzelsau
Luis Pfundner MMX : Leon Kuzmin TBB
150 Teilnehmer

Pforzheim mischt mit
Säbelfechter vom MMX auf Platz 3. im Medaillenspiegel

 

Beim 2. Cup der Turnierserie von Süddeutschland, trafen die Pforzheimer auf insgesamt 150 Teilnehmer der Top Vereine, zum 14. Sparkassen-Cup in Künzelsau. Von Schüler bis A.-Jugend waren die Pforzheimer Säbelfechter vom Leistungsstützpunkt MMX in allen Altersklassen vertreten. Ein unglaublicher Turniertag, der von den jungen Athleten alles abverlangte. In einem 9 stündigen Marathon, konnten sich zum Schluss 3 Fechter des Fecht Clubs aus Pforzheim in die Finals fechten. Hier erlag Clara Mäschke einer unglaublich stark fechtenden Matea Brica vom FC Künzelsau Würth und musste sich mit dem 3. Platz zufrieden geben. Im gesamt Ranking führt Clara knapp mit 73 Punkten vor Ylvi Schillinger aus Tauberbischofsheim. Bei den Herren trafen die Vereinskollegen Luis Pfundner und Markus Biedler im Halbfinale aufeinander. Luis Pfundner hatte am Tagesende das Glück auf seiner Seite und konnte sich auch im Gesamtklassement, Gold erkämpfen und führt somit das Ranking, fast uneinholbar mit 75 Punkten, vor seinen Verfolgern aus Künzelsau, Tauberbischofsheim und seinem Vereinskollegen Maximilian Schweiger mit 62 Punkten an. Der letzte Cup der Turnierserie steht in 3 Wochen, in Eislingen an.

 

Kader Lehrgang im Leistungstützpunkt Pforzheim
 
Für die Kader Fechter der B.-Jugend und Schüler aus Süddeutschland stand am letzten Wochenende ein gemeinsamer ARGE Lehrgang beim Fecht Club Pforzheim MMX an.
Die Kinder aus Nürnberg, Eislingen, Künzelsau und Pforzheim bekamen 3 Tage volles Program geboten. Neben dem Tableaufechten standen natürlich auch Fitness, Kraft und Koordination auf dem Programm. Nicole Müller, Fitness Coach, heizte den Kleinen kräftig ein. Aber nicht nur die körperliche Fitness wurde vermittelt, sondern auch wie man seine Ziele sportlich wie schulisch erreichen kann, wurde in einem Workshop mit Autogenem Training den Athleten und Trainern gezeigt. Insgesamt war es ein sehr harmonischer und toller Lehrgang, bei dem alle Trainer und Beteiligten gemeinsam und verbandsübergreifend zusammen arbeiteten. So können sehr gute Jugendaufbauarbeit geleistet und Freundschaften geknüpft werden.

Die neue Nr. 1 in Deutschland

Gemischtes Wochenende: Die Pforzheimer Fechter überzeugten nicht alle an diesem Wochenende. Bei dem Internationalen Kadetten Turnier in Mühlheim an der Ruhr zeigten die Pforzheimer nicht wirklich was sie können. So schafften es von den 180 Startern nur 4 Fechter vom MMX ins 64 KO wo sich Sofia Mescherjakow mit dem 39. Platz als beste Pforzheimerin durchsetzte. „Nach dem letzten Turnier in München hatten wir größere Erwartungen“, so Johannes Berthold, Trainer des FC MMX. „Es waren viele durch die Grippewelle geschwächt und konnten nicht ihre Leistung abrufen“, so Berthold.

Viel besser lief es bei den älteren Herren für den Fecht Club Pforzheim MMX. In Kassel fand gleichzeitig das deutsche Ranglisten-Turnier, der offenen Int. Hessischen Meisterschaften statt. Hier trafen sich 240 Fechter aus 10 Nationen in allen drei Waffen. Helge Ulrich konnte sich nach einer schwachen Vorrunde in den KOs extrem steigern. Nachdem er gegen den Polen Vitszjek im Viertelfinale gewann traf Ulrich auf seinen Trainingspartner Sergej Hans. Dessen 5:1 Vorsprung zur Pause konnte er in der zweiten Halbzeit in ein 8:10 wandeln und zog so ins Finale wo er Jürgen Halbach vom SSV Strobenhausen in einem extrem harten Kampf ebenfalls 8:10 besiegte. So konnte sich Helge Ulrich nun in der Deutschen Rangliste ganz nach vorne schieben. „Die Nr. 1 ist eine gute Ausgangssituation für die anstehende Europameisterschaft in Kroatien“, so Ulrich. „Jetzt muss ich noch auf der Deutschen Meisterschaft die Leistung bestätigen und dann geht’s nach Porec.“

Elfmal Siegerpodest für Fechtclub Pforzheim MMX in München
 
Bei dem internationalen bayrischen Ranglistenturnier „Luitpold Cup“ in München war der Fechtclub Pforzheim MMX sehr erfolgreich. Mit fünf Gold, drei Silber und drei Bronze Medailien wurde das Siegerpodest von ihnen insgesamt elfmal bestiegen. Am Turnier in der Landeshauptstadt, nahmen Fechter aus fünf Nationen teil.
Mikhail Zhigalov, Fechtclub Pforzheim MMX, belegte bei den Junioren Platz 1. nur gegen Daniel Preis, vom Fechter Ring Nürnberg musste er sich bei den Aktiven geschlagen geben, der zuvor Vereinskollege Helge Ulrich vom FC MMX im Viertelfinale bezwang.
Bei den Damen des Jg. 2004 dominierte Annabelle Schopf die Konkurrentinnen und holte Gold. Bei der B-Jugend Herrensäbel zeigten die Pforzheimer ein klares Bild, mit Luis Pfundner, Maximilian Schweiger und Markus Biedler machten sie das Treppchen voll und ließen es im strahlenden Weiss des Fecht Club Pforzheim leuchten. In der A-Jugend der Damen machte es Sofia Mescherjakow vom MMX klar und landete ganz oben auf dem Treppchen neben ihrer Vereinskameradin Laura Schopf, Platz 3. Clara Mäschke, Damensäbel B-Jugend, belegte standesgemäss den ersten Platz. Im Finale bezwang sie die Nürnbergerin Vivien Buchmann souverän mit 10:5.
Niklas Mäschke (A-Jugend) schied im Viertelfinale in einem knappen Gefecht 15:14, durch eine fragwürdige rote Karte des Weilheimer Kampfrichters aus und wurde siebter. Außerdem belegte Leon Bäzner Rang 8 und John Blumhofer Rang 13. Ingesamt zeigte sich Trainer Panov mehr als zufrieden: "unsere Konkurrenz ist nicht unbedingt in Bayern zu suchen, ausser Nürnberg bot niemand uns die Stirn. Wir gehen gut vorbereitet und gestärkt durch die Pokalerfolge ins nächste Wochenende" wo in Mühlheim an der Ruhr und Kassel für die Pforzheimer Fechter vom MMX wichtige deutsche Ranglisten-Turniere anstehen.<< Neues Textfeld >>

Fecht Club MMX ganz vorn in Baden-Württemberg

 

Ein unglaubliches Jahr geht zu Ende. Die Säbelfechter des FCP MMX beenden das Jahr mit sechs Landestiteln. Die am letzten Wochenende ausgefochtenen Baden-Württembergischen Meisterschaften in Künzelsau unterstreichen die Top-Leistung des Jahres des jungen Fechtclubs. In der B-Jugend Herren holte das Team von Luis Pfundner, Maximilian Schweiger und Markus Biedler Gold. In einem packenden Finale gegen die hoch favorisierte Mannschaft aus Eislingen. Schon im zweiten Gefecht konnte Luis den 5:3-Rückstand in eine Führung von 5:10 umwandeln. Diesen Vorsprung ließen sich die Pforzheimer dann auch nicht mehr nehmen und bauten ihn bis zum drittletzten Gefecht sogar auf 25:35 aus. Zum Schluss wurde es dann doch noch einmal sehr spannend und der Top-Fechter Pascal Wagner aus Eislingen kämpfte sich sehr nah ran. Beim Stand von 43:43 behielt Luis Pfundner jedoch den kühleren Kopf und führte den Fecht Club Pforzheim MMX mit 43:45 zum Titel. Auch im Einzel konnten die Pforzheimer sich ganz vorne durchsetzen und so holten Luis Pfundner und Clara Mäschke den Vizemeister nach Pforzheim. Maximilian Schweiger und Markus Biedler belegten die Plätze 3. In der Mannschaft der A-Jugend belegten der MMX mit Aaron Starke, John Blumhofer, Luis Pfundner und Maximilian Schweiger ebenfalls den 3. Platz. Aaron Starke konnte sich auch bei den Aktiven einen guten Platz erkämpfen nachdem er im 32er KO gegen seinen Vereinskollegen und Trainer Helge Ulrich verlor und in den Hoffnungslauf musste, kämpfte er sich wieder zurück und belegte dann hinter Helge Ulrich (Platz 9) den 10. Bei den Damen belegte Miriam Koller den 9. Platz. Sehr zufrieden blickt der Fecht Club MMX auf das Jahr 2014 zurück, mit insgesamt zehn Landestiteln und Topplatzierungen in den Ranglisten, besuchte der Club über 40 Turniere national wie international mit insgesamt über 50 Medaillen und Pokalen. „Wir sind fast einmal halb um die Erde gefahren in diesem Jahr, von Holland bis Frankreich legten wir insgesamt knapp 20.000 km zurück. Das ist ein wahnsinniger Kraftakt - personell wie finanziell. Das geht nur mit starken Partnern", so der Dank von Helge Ulrich, Vorstand des FCP MMX. Darüber hinaus wurde der Club, neben den Leistungszentren im Schießen und Tanzen, der dritte Spitzensport Stützpunkt in Pforzheim. „Wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr 2015 das Fechten in der Region weiter ausbauen können und noch mehr Menschen im Kreis für unseren Sport begeistern", so Ulrich. Pforzheim besitzt zwei Fechtvereine: den Fechtsport Pforzheim im Rodgebiet und den Landesstützpunkt im Säbel des Fecht Clubs Pforzheim MMX in der Nordstadt.

Pforzheim ist Baden-Württembergischer Meister: Markus Biedler, Luis Pfundner, Maximilian Schweiger, Aaron Starke, Clara Mäschke
A. - Jugend Team: Platz 3. für Luis Pfundner, Maximilian Schweiger, Aaron Starke und John Blumhofer

Fecht Club Pforzheim MMX in Nürnberg auf dem Siegerpodest

Nürnberger Trichter: Clara Mäschke (Platz 1), Luis Pfundner (Platz 2) und Maximilian Schweiger sowie Niklas Mäschke (Platz 5) bei der A-Jugend untermauern, dass sich der Fecht Club MMX Pforzheim unter den Top-Vereinen im Land angekommen ist.

 

Nach einem zehn stunden Fecht-Marathon, siegte bei dem „Nürnberger Trichter“ die Pforzheimerin Clara Mäschke im Damensäbel. Sie verwies Ylvi Schillinger (Tauberbischofsheim) und Annika Lechel (Fechtclub Würth Künzelsau) auf die Plätze 2 und 3. Im Viertelfinale stand sie der Eislingerin Violetta Kramer gegenüber, diese bezwang sie knapp mit 10:8. In dieser Altersklasse wurde in diesem Jahr erstmals eine kombinierte Wertung vorgenommen, bei der eine Athletikprüfung gleichwertig neben dem Fechtergebnis einging. Im Athletikteil wurden Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer bewertet. Mit dieser form möchte man eine ganzheitliche sportliche Ausbildung der jungen Athleten fördern. Clara Mäschke wurde im fechterischen Teil vierte,  konnte das  aber mit der Athletikteil ausgleichen, denn da besiegte sie alle Teilnehmerinnen und belegte den ersten Platz. Bei den Herren erreichten Luis Pfundner mit Platz 2 und Maximilian Schweiger mit Platz 5 Top-Platzierungen. Luis Pfundner gewann gegen den Mitfavrit Leon Kuzmin aus Tauberbischofsheim und wurde im fechterischen Teil dritter, ebenso im athletischen Teil. In der Gesamtwertung ergab sich Platz 2. Das A-Jugendturnier, das am Sonntag stattfand, wurde konventionell gewertet. Hier ging der Sieg an Leon Kraus vom Fechterring Nürnberg. Niklas Mäschke kam bis ins Viertelfinale. Dort schied er in einem spannenden Fechtkrimi mit 11: 15 gegen Johannes Bauer aus. Sämtliche Fechter aus Pforzheim, bis auf die Anfänger, platzierten ich unter den Top 16. Der Nürnberger Trichter ist das Erste Turnier der Serie es folgen der Sparkassen-Cup in Künzelsau und der EMAG-Cup in Eislingen, die Erwartungen sind jetzt hoch an den Fecht Club Pforzheim MMX.

Guter Start in die Saison

Der Fecht Club MMX bestätigt die Erwartung

 
Am vergangenen Wochenende standen die Säbel Fechter des MMX das erste Mal in der neuen Saison auf dem Prüfstand. In allen Altersklassen trafen sich die Top-Vereine Deutschlands, u.a. aus Holland und Belgien, in Mühlheim an der Ruhr zum Internationalen Pokal-Turnier. „Dieser Pokal ist traditionell für uns die Messlatte, wo wir nach der Sommerpause stehen. Gerade bei der Jugend sind zwei Monate Pause oft eine lange Zeit. Durch Wachstum und Ferien finden nicht alle immer in ihre alte Form. Wir im Fecht Club MMX versuchen dem durch Sommer-Trainingslager und individuellem Training in den Ferien entgegen zu wirken. Wir haben den großen Vorteil, dass wir in unseren eigenen Club-Räumen in der Hohenzollernstraße ideale Trainingsbedingungen haben und über die Zeiten frei verfügen können," so der Vorstand des Clubs, Helge Ulrich. Die größten Erfolge verzeichneten die Damen des Pforzheimer Säbel Clubs MMX. Clara Mäschke focht sich durch eine souveräne Leistung bis ins Finale wo sie nach einem klaren 10:5 Sieg den Pokal in ihren Händen hielt. Unter den Augen von Bundestrainer Vilmos Szabo begeisterte sie die Zuschauer. „Ein wirkliches Juwel habt ihr da in Pforzheim," so Szabo. Den Erfolg der Damen unterstrich Annabelle Schopf mit Bronze. Auch der Rest der Pforzheimer belegte die Plätze im vorderen Feld. Bei Luis Pfundner und Niklas Mäschke wurden die Erwartungen auf einen Podestplatz nicht ganz erfüllt. „Aber in einem sehr starken und internationalen Turnier kann es einem beim Fechten nun mal so ergehen, dass man in einem Starterfeld von 75 Fechtern im 64er KO schon in der zweiten Runde gegen den Zweiten der Deutschen Rangliste ausscheidet und sich mit Platz 28 begnügen muss,“ so Trainer Panov. Am Sonntag starteten die Junioren in Eislingen auf der Baden-Württembergischen Meisterschaft wo die noch sehr junge Mannschaft bei den Herren Bronze holte. Nächstes Wochenende starten die Säbler aus Pforzheim in Meylan, Frankreich auf dem Int. Circuit Europèen de Sabre. Wie drücken unseren jungen Fechtern aus Pforzheim die Daumen.
 
Clara Mäschke holt den Pokal
A. Panov und seine Schülerin Annabelle Schopf
Mühlheim an Ruhr Int. Pokal 2014
Spitzen Sport in Pforzheim
Der Fecht Club Pforzheim MMX wird NFB Säbel Landesstützpunkt
 
Zur neuen Saison 2014/2015 wird der Pforzheimer Top Fechtverein in der Hohenzollernstraße 79 in der Nordstadt zum Landesstützpunkt im Säbel. „Es unterstreicht unsere Position, die wir in den letzten Jahren erreicht haben. Durch unser intensives Training, Top-Trainer und gute Bedingungen gehören wir heute zu den Top10 Säbel Vereinen in Deutschland“, so Vorstand Helge Ulrich. Erst jüngst verpflichtete der Club den Säbel Trainer Johannes Berthold und erweitert somit sein Fechtmeister-Team neben Aleksey Panov. Johannes Berthold wechselt den Verein: Vom Fecht Sport Pforzheim zum Fecht Club MMX. Nach eigenen Angaben, um sich auf seine Hauptwaffe, den Säbel, zu konzentrieren und sich als Fechtmeister neben dem sehr erfolgreichen und erfahrenen Meister Panov weiter zu entwickeln. Auch der sportliche Leiter des Clubs, Helge Ulrich, freut sich, einen jungen und engagierten Trainer gewonnen zu haben. „Ich bin überzeugt, dass Berthold eine große Bereicherung für den Fechtsport in Pforzheim ist und er sein Topwissen, was er in der ADFD erlernt hat, in unsere Arbeit einfließen lassen kann". Ja, es ist kaum zu glauben, was in unserer Stadt in einer alten Metallfabrik im Innenhof der Hohenzollerstraße entstanden ist. Selbst die Deutsche Nationalmannschaft und Weltmeister besuchten den Club in der Nordstadt erst vor kurzem und trainierten mit den Pforzheimern. Noch heute leuchten die Augen von Sofia Mescherjakow, wenn sie vom Gefecht gegen Max Hartung berichtet.
Johannes Berthold, neuer Fechtmeister im Team des Fecht Clubs MMX
Die Deutsche Nationalmannschaft zu besuch im Fecht Club Pforzheim MMX. Die Weltmeister von 2014: Maximilian Hartung, Matyas Szabo, Nicolas Limbach, Benedikt P. Wagner
Clara Mäschke mit der Gold Medaille von Kazan/RUS, der Deutschen Nationalmannschaft

Goldenes Saisonende 
Medaillen für die Pforzheimer Säbelfechter bei den Baden Württembergischen Meisterschaften

Erfolg auf der ganzen Linie für den Fechtclub Pforzheim bei den Baden-Württembergischen Säbel-Meisterschaften in Tauberbischofsheim: Nachdem Clara Mäschke in der Vorrunde bereits die Favoritin,  Annika Lechel vom FC Würth Künzelsau 5:0 ausschaltete, hatte sie einen psychologischen Vorteil gegen die Zweite der Rangliste, Ylvi Schillinger vom Fechtclub Tauberbischofsheim und konnte nach spannenden Gefechten sowohl ihren ersten Ranglistenplatz verteidigen, als auch die Baden-Württembergische Meisterschaft gewinnen. Auch Annabelle Schopf kämpfte sich durch das Teilnehmerfeld bis ganz nach vorn und wurde Baden-Württembergische Vizemeisterin. Luis Pfundner und Maximilian Schweiger kämpften etwas unter ihrem Potenzial und errangen jeder einen dritten Platz. Luis konnte dennoch die Saison als Tabellenerster beenden. In der Mannschaftswertung zog Pforzheim mit je einem zweiten und einem dritten Platz mit dem FC Würth Künzelsau gleich. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausgang dieser Saison, so das Trainer-Team von Helge Ulrich, Aleksey Panov und dem neuen Trainer Johannes Berthold. "Immerhin sind wir mit unserem Nachwuchs unter den Top-Vereinen und Leistungszentren in Deutschland, wie Tauberbischofsheim, Würth Künzelsau und TSG Eislingen. Wir sind auf die kommende Saison gespannt, wenn die Fechter des MMX eine Altersklasse höher fechten und sich bundesweit und international behaupten müssen.

Der Pott geht nach Pforzheim
 
Nicht nur in Lissabon wurde am Wochenende der große Pokal vergeben sondern auch im niederländischen Wageningen und zwar im Fechten. Knapp 300 Fechter und Fechterinnen aus den Niederlanden, Belgien, Deutschland, England, Polen, Finnland, Italien und Rumänien, trafen sich zum 10. Internationalen "Korenbloemtoernooi" Turnier in allen drei Waffen. Von Anfang an dominierten die Fechter des Fecht Clubs MMX aus Pforzheim das Turnier und zogen die Blicke auf sich. Mit einer extremen Souveränität kämpften sich die Säbler durch die Vorrunden. Clara Mäschke und Luis Pfundner gingen ohne eine einzige Niederlage ins 32er K.O. und das meist auch noch zu 0. Ab da waren alle Blicke der niederländischen Zuschauer und der anderen Nationen auf unsere zwei gerichtet. Auch Annabelle Schopf schaffte es in ihrer Altersklasse bis ins Finale wo sie der Koblenzerin Laura Ziob jedoch unterlag. Bei Sofia Mescherjakow (B-Jugend), ging es dramatischer zu. Im Viertelfinale traf sie auf die Niederländerin Lina Stelson wo sie nach technischem Defekte der Elektrik 0:4 hinten lag. Sie konnte jedoch dann noch das Blatt wenden und kam in Führung. Beim Stand von 14:14 griff Sofia klar an, die Niederländerin stieß nur mit, jedoch abermals war es nur eine Lampe. Alle Tests im Anschluss ergaben jedoch keinen Rückschluss und so musste sich Sofia 15:14 geschlagen geben. Klarer machten es Clara Mäschke und Luis Pfundner und holten den 10. Pokal nach Pforzheim. Jetzt weiß man auch in den Niederlanden, dass man im Säbelfechten mit den Fechtern und Fechterinnen vom MMX rechnen muss. Bei der Deutschen A.-Jugendmeisterschaft in Nürnberg wurden die gesteckten Ziele leider nicht erreicht. So musste sich Niklas Mäschke 12:15 im 64er K.O. gegen den Mühlheimer Jan Henke geschlagen geben und erreichte somit den 42. Platz. Laura Schopf und Christian Wüst schieden in der Vorrunde aus.

Medaillenregen für den Fecht Club Pforzheim

Großes Turnier-Wochenende für den MMX 

 

Fünf Mal schafften es die Pforzheimer Fechter vom Fecht Club MMX aufs Treppchen. Zum 2. Internationalen Tauber-Cup in Tauberbischofsheim kreuzten rund 200 jugendliche Fechterinnen und Fechter im Säbel und Florett die Klingen, so wie in Pforzheim bei der Nordbadischen-Meisterschaft die Senioren. In fast jeder Altersklasse waren die Säbel-Fechter vom MMX im Finale vertreten. Ein wahrer Silberregen: Vier Mal Silber und ein Mal Bronze heimsten die Pforzheimer ein. Bei den Schülern holten Annabelle Schopf, Clara Mäschke und Luis Pfundner den Pokal. Bei der B-Jugend schaffte John Blumhofer den unerwarteten 2. Platz und rutschte damit in der Landesrangliste auf den 2. Rang. Auch Luis Pfundner baute seinen Vorsprung in der Rangliste weiter aus und liegt jetzt mit 72 Punkten vor Leon Kremer vom FC Tauberbischofsheim (52 Punkte). Somit ist er fast nicht mehr einholbar und wird in zwei Wochen auf den Württembergischen Meisterschaften die Saison hoffentlich als Erstplatzierter auch beenden - wir drücken ihm die Daumen. Auch Clara Mäschke liegt auf Rang 1 der Landesrangliste. Bei ihr wird es in zwei Wochen allerdings nochmals richtig spannend: Sie liegt mit 52 Punkte nur knapp mit zwei Zählern vor Ylvi Schillinger vom FC Tauberbischofsheim. Maximilian Schweiger, Sofia Mescherjakow und Leon Bäzner verfehlten das Halbfinale nur knapp und wurden fünfte. Sofiya Frolova schaffte es auf den 7. Platz. Somit waren alle Säbel-Fechter des Fecht Clubs Pforzheim MMX unter den Top 10 platziert. Auch Martin Mäschke schaffte es bei den Senioren bei den Nordbadischen Meisterschaften in Pforzheim ins Finale und holte den Vizetitel nach Pforzheim. Nächstes Wochenende geht’s in die Niederlande zum großen 10. Internationalen Korenbloem Turnier. Hier treffen die jungen Fechter aus über 15 Nationen in allen drei Waffen aufeinander. Die A-Jugend wird auf den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg mit Laura Schopf, John Blumhofer, Christian Wüst und Niclas Mäschke vertreten sein. 

PZ Clara Mäschke
BNN Clara Mäschke
PZ2014_ClaraMäschke_kl.pdf
PDF-Dokument [4.0 MB]
BNN Talentspäher
BNN Talentspäher
BNN_Talentspäher_kl.pdf
PDF-Dokument [4.5 MB]

Vize Deutscher Meister im Säbel

Senioren DM Bad Dürkheim, vergangenes Wochenende.

Eigentlich hatten sich die Pforzheimer Fechter nicht all zu hohe Ziele gesteckt gehabt für die Deutschen Meisterschaften. So gingen Helge Ulrich und Martin Mäschke vom Fecht Club Pforzheim MMX es lockerer an. Die beiden starteten im Säbel der Altersklasse 1. Jedoch sah es für Helge Ulrich nach den Vorrunden sehr gut aus. Er ging als Drittplatzierter ins K.-o. System und erhielt ein Freilos. Für Mäschke war es schwieriger als Letztplatzierter musste er in den Hoffnungslauf und schied dort gegen Sergej Hans vom SSV Schrobenhausen 6:10 aus. Nachdem Ulrich seine härtesten Konkurrenten Hartmut Wrasen vom TSV Bayer Dormagen und Martin Stier vom FC Berlin im Halbfinale 10:8 besiegt hatte war ihm Silber sicher. Nur gegen Dimitri Prudovski vom Hamburger Fechtverband ging Helge Ulrich die Luft aus und so musste der 6. der Deutschen Rangliste sich mit Silber zufrieden geben. "Dafür, dass meine Vorbereitung für die DM sehr knapp war, bin ich mit Silber sehr zufrieden", so Ulrich vom Fecht Club MMX.

1,2,3 - Der Pokal geht nach Pforzheim
Der Fecht Club Pforzheim MMX auf dem Prüfstand

Das selbst auserkorene Motto „Wir trainieren für Olympia/Tokio" ist eine große Vision für den Pforzheimer Fechtclub, der seine Talente früh auf den Prüfstand stellt. Am Wochenende war es wieder so weit: Auf dem internationalen Pokal-Turnier in Mühlheim an der Ruhr trafen die großen Vereine aufeinander, um sich in der neuen Saison zu messen. Über 200 Starter in allen Altersklassen aus England, Belgien über die Niederlande bis Tschechien sowie die Vereine aus Königsbach Koblenz, Tauberbischofsheim, Würth Künzelsau und Bayer Dormagen (Heimatverein von Britta Heidmann und Nicolas Limbach). Der Pforzheimer Säbel Fecht Club MMX ging mit 22 Fechtern an den Start und behauptete sich sehr gut. Es war wieder einmal Clara Mäschke, die ihre Konkurrenz deklassierte. „Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich unsere Clara Fechten sehe", so Helge Ulrich, Vorstand des FCP MMX. Clara marschierte mit 10:1 und 10:2 Siegen ins Finale wo sie ihre Konkurrentin vom TSV Bayer Dormagen, Kerstin Weiland, klar mit 10:5 von der Plage fegte. Damit bewies Clara Mäschke erneut, dass sie in ihrer Altersklasse eine der stärksten Fechterinnen in Deutschland ist und nahm den Pokal mit nach Pforzheim. Sehr erfreulich war die Bilanz des Neuzugangs des Fechtclubs: Annabell Schopf. Sie erreichte den sensationellen zweiten Platz. Um das Bild abzurunden, schaffte es auch Luis Pfundner wieder auf das Treppchen. Er musste sich nur dem Niederländer Bote Schaafsma vom PSV Eindhoven im Halbfinale mit 7:10 geschlagen geben. Sebastian Ullmerich erreichte bei den Aktiven das Viertelfinale, wo er dem Bayer Dormagener Hartmut Wrase 15:8 erlag. „Alles in allem war es ein starker Saisonauftakt“, so Aleksey Panov, und wir haben wieder als stärkster Verein in der Region bewiesen, dass man mit uns aus Pforzheim im deutschen Fechten rechnen muss. „An dieser Stelle wollen wir auch unseren Sponsoren: der TRI AG, ULLMERICH und der TBG danken, ohne diese die Jugendarbeit auf Top-Niveau nicht möglich wäre“, so Panov.